4 Wochen Homeoffice in Italien

4 Wochen Homeoffice in Italien

Vier Wochen Italien, wie aus einer fixen Idee ganz schnell Abreise wird

Im vergangenen Jahr im Herbst, nachdem ich nach über 20 Jahren das erste Mal wieder in Italien war, hatten wir die fixe Idee, dass ich doch einfach statt zu Hause in Rheinland-Pfalz im Home-Office zu sitzen, die Zeit auch mal in Italien verbringen kann, schnelles Internet, das ganze Equipment mitnehmen, da sollte das eigentlich kein Problem sein.


Mit dem Arbeitgeber abgeklärt, der hatte kein Problem damit und als wir hier im Mai und Juni in Urlaub waren, haben wir mit unserer Vermieterin gesprochen, ob sie nicht jemand kennt, der vielleicht auch für Langzeitvermietung mal eine Wohnung zur Verfügung stellt und wir haben tatsächlich jemanden gefunden, der für einen einigermaßen Preis den ganzen Monat seine Airbnb Wohnung vermietet. Die erste Wohnung, die wir uns ausgesucht hatten, lag auf dem Berg und hatte einen wunderschönen Blick über die Bucht von Finale Ligure. Aber das haben wir uns im Mai dann mal einmal näher angeschaut. Und um einkaufen zu gehen, jedes Mal immer 10 km eine Richtung mit dem Auto fahren zu müssen, das war dann doch irgendwie nicht machbar. Schöne Aussicht, ruhige Lage, aber wir haben uns dann doch für eine andere Wohnung entschieden, 1 Minute Fußweg zum Strand war ein absolutes Totschlagargument.


Das war grundsätzlich gesehen die richtige Entscheidung, allerdings wenn man vom Dorf kommt, mit 1500 Einwohnern, ist es natürlich hart, wenn man auf einmal direkt neben der via Aurelia schlafen muss. Und was ich überhaupt nicht im Blick hatte, war das 1. September Wochenende hier in die Italien noch absolute Hauptsaison ist. Es war also totaler Amok auf der Straße, Krankenwagen, Sportwagen, Motorroller, die mit 70-80 Sachen da langen ballern, Harley-Davidson Clubs, die Auspuffe für so laut, dass du denkst dir fallen die Scheiben raus.


Aber man gewöhnt sich ja an alles und nach ein paar Tagen und entsprechender Vorbereitung mit Ohrenstöpseln, ging das dann eigentlich ganz gut, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte, war, dass ich direkt nach dem ersten Wochenende gleich Heimweh bekommen hab. Denn wenn man 20 Jahre lang gar nicht so richtig von der Familie und vor allen Dingen von seiner Frau getrennt ist, ist es doch auf einmal ganz schön hart, wenn man mit dem Hund alleine in Italien sitzt und gar keinen sozialen Kontakt hat. Das war tatsächlich sehr gewöhnungsbedürftig und hat gut zwei Wochen gedauert, bis ich damit einigermaßen klargekommen bin. Jetzt sind es noch 2-3 Tage bis es wieder nach Hause geht, da stellt sich tatsächlich auch ein bisschen ein Blues ein, weil morgens mal mit dem Hund am Strand spazieren gehen zu können, abends noch mal schwimmen, das haben wir in Rhein Rheinland-Pfalz in unserem kleinen 1500 Seelendorf natürlich nicht und wann ich das nächste Mal mache, das steht noch vollkommen in den Sternen denn so lange, also vier Wochen werde ich das sicherlich so schnell nicht noch mal angehen. Das ist am Ende einfach zu lang. Für meinen Geschmack würden zwei Wochen wahrscheinlich vollkommen ausreichen.


Die Vermieterin war total nett, hat mir immer wieder Informationen geschickt zu lokalen Veranstaltungen. Die hatte gesehen, dass ich mit dem Hund viel spazieren gehe, hat uns Wanderwege empfohlen und das haben wir zum Teil dann auch wahrgenommen. Haben ein paar tolle Wanderung gemacht. Fantastisches Wetter gehabt, viel Sonne, paar Tage Sturm, zwei, dreimal Regen, sind aber nie nass geworden. Gewitter in den Bergen, Gewitter im Meer. Alles, was Italien im September so zu bieten hat.


Was sehr gewöhnungsbedürftig war, ist die Müllsituation, das hab ich hier noch nie so richtig verstanden. In Petra Ligure, wo wir aktuell sind, gibt’s öffentliche Müllplätze und da läufst du einfach morgens mit deiner kleinen Tüte Müll von gestern hin. Lebensmittel einkaufen war hier perfekt. Direkt um die Ecke sind gleich mehrere Geschäfte. Ein Metzger, toller Fischladen, Bäckereien, Cafés, ein kleiner Supermarkt, in dem man alles für einen Tagesbedarf zu einem relativ günstigen Preis bekommt. Obst, Gemüse, Frchte alles oft Regional, saisonal und zu Preisen wie man sie bei uns im Supermarkt auch bezahlen würde, keine Preise wie beim Discounter. Aber das ist eigentlich vollkommen in Ordnung.


Essen gehen war auch relativ günstig. Das hatten wir letztes Jahr im Oktober schon verwundert festgestellt, dass man hier relativ günstig Pizza und Pasta essen kann. 12-15 € pro Person. Getränke sind relativ günstig. Das war top.


Das mit dem Arbeiten aus dem Home-Office hat auch gut funktioniert. Zum Glück gab’s in der Wohnung und der Klimaanlage, die man einschalten konnte. Die musste ich relativ oft auf niedrigster Stufe laufen lassen. Ansonsten hätte ich schnell 27 °C in der Wohnung gehabt, das war mir zum Arbeiten dann einfach zu warm. Internet ist schnell 90-tausender Leitung. Das reicht vollkommen aus, um Videokonferenz abzuhalten und das Equipment, was ich mitgenommen hab, hielt sich dann auch in Grenzen. Großer Monitor 27", Tastatur, Desktop Rechner, das ließ sich alles ganz gut mitnehmen.



Impressionen



eAuto Kram


Ich benutze auf meinem Raspi zu Hause dieses tolle Tool von Zuinige Rijder - hyundai_kia_connect_monitor. Damit lassen sich Details der Reise auswerten, hier die Anreise.


Table 1. Anreise
2023-09-02 Rekuperation Verbrauch Motor Klima Elektronik Batteriepflege

90.3kWh

13.7kWh

7.0km/kWh

84.0kWh

1.9kWh

3.6kWh

0.8kWh

633km

15.2%

14.3kWh/100km

93%

2.1%

4.0%

0.9%

Table 2. Anreise

Fahrt

Entfernung

Ø km/h

max. km/h

Wartezeit

08:49-11:09

182km

83km/h

131km/h

3min

08:11-08:49

0km

8km/h

16km/h

37min

05:12-07:49

213km

86km/h

119km/h

5min

01:52-04:16

233km

101km/h

123km/h

2min

Table 3. Rückreise
2023-09-01 Rekuperation Verbrauch Motor Klima Elektronik Batteriepflege

41.2kWh

8.0kWh

8.0km/kWh

38.0kWh

1.0kWh

2.0kWh

0.2kWh

328km

19.5%

12.6kWh/100km

92%

2.5%

4.9%

0.6%

Table 4. Rückreise
Fahrt Entfernung Ø km/h max. km/h Wartezeit

22:38-01:23

282km

108km/h

130km/h

4min


Rückreise


2023-09-30 Rekuperation Verbrauch Motor Klima Elektronik Batteriepflege

89.3kWh

15.3kWh

7.1km/kWh

83.0kWh

2.3kWh

3.4kWh

0.5kWh

636km

17.2%

14.0kWh/100km

93%

2.6%

3.8%

0.6%

2023-09-29

Rekuperation

Verbrauch

Motor

Klima

Elektronik

Batteriepflege

65.3kWh

11.1kWh

6.1km/kWh

62.4kWh

0.7kWh

1.9kWh

0.3kWh

397km

17.0%

16.4kWh/100km

96%

1.1%

2.9%

0.5%


Author

Peter Kursikowski

Posted on

2023-09-27

Updated on

2023-10-30

Licensed under

Kommentare